f/stop Film

Weil man ja Einzelteile besser und leichter übernehmen kann als intakte Gebilde

Lene Berg, Declan Clarke, Assaf Gruber, Laura Horelli, Alexander Kluge, Deimantas Narkevičius, Rosalind Nashashibi, Edgar Reitz, Nicolas Siepen, Andrea Luka Zimmerman

Als Grenzgänger zwischen klassischem Dokumentarfilm und sogenanntem „Fiktionsfilm“ legen die von Leif Magne Tangen und Sarah Schipschack für f/stop Film 2018 ausgewählten Filme Zusammenhänge der „zerrissenen Gesellschaft“ offen und stoßen mögliche Diskussionen an, die eine Gesellschaft braucht, um sich kritisch betrachten und entwickeln zu können. An drei Abenden widmet sich das Programm jeweils unterschiedlichen Themenkomplexen. Der erste Abend dreht sich um politischen Widerstand, Enklaven und das soziale Leben in prekären Umständen. Der zweite Abend setzt sich mit der DDR auseinander, ohne ins Nostalgische abzudriften, diskutiert Geschichte (und Perspektiven) und kann als ein Art Historisierung dessen, was es gab (und was sein könnte), beschrieben werden. Der dritte Abend kreist um Überwachung, Spionage und Waffen. Allerdings überlappen sich auch verschiedene Themen und Abende, „weil man ja Einzelteile besser und leichter übernehmen kann als intakte Gebilde“, ein Zitat aus Christa Wolfs erstem Brief aus dem Jahr 1990, in dem sie ablehnt in der Öffentlichkeit über Deutschland zu sprechen. Am letzten Abend ist Nicolas Siepen zu Gast, um mit dem Publikum über Film, das Jahr 1990, Godard, Deleuze & Guattari und alles dazwischen zu sprechen.

Sondervorführung, 24.6.2018, 21 Uhr
Erich Schmid: Staatenlos. Klaus Rózsa, Fotograf

Miklós Klaus Rózsa, ein politisch engagierter Fotograf, lebte jahrzehntelang staatenlos in Zürich. Alle seine Einbürgerungsgesuche wurden aus politischen Gründen abgelehnt. 1956 aus Ungarn geflohen, wuchs er in der Schweiz mit einem jüdischen Vater auf, der Auschwitz überlebte. Durch dieses hautnah erlebte Schicksal führte ihn die Kamera immer wieder ganz nah an die Orte des Unrechts. Er dokumentierte über Jahrzehnte die politischen Bewegungen von unten. Es ist diese besondere Qualität seiner Fotografie, die ihm zum Verhängnis wurde. Der Staatschutz schrieb: Weil er „Polizeiübergriffe“ fotografiere, „behindert er die Arbeit der Polizei“.

 

Ein Film von Erich Schmid, CH 2016 96 min. Deutsch, Ungarisch, Schweizerdeutsch mit deutschen Untertiteln. Im Anschluss an die Vorführung: f/stop-Kuratorin Anne König im Gespräch mit Miklós Klaus Rózsa.

So, 24. 6. 2018

21:00 –
23:00
Filmvorführung: Erich Schmid. Staatenlos. Klaus Rózsa, Fotograf. CH 2016.    

Di, 26. 6. 2018

18:00 –
22:00
f/stop Film mit Alexander Kluge, Rosalind Nashashibi, Edgar Reitz, Andrea Luka Zimmerman. Einführung Sarah Schipschack und Leif Magne Tangen, KuratorInnen.    

18:00 Angriff auf eine dicke Tür aus Glas, Alexander Kluge, DE 2018, In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod, Edgar Reitz & Alexander Kluge, DE 1974, 86 min, OF mit engl. UT

20:00 Electrical Gaza, Rosalind Nashashibi, UK 2015, 18 min, OF mit engl. UT

20:30 Estate, a Reverie, Andrea Luka Zimmerman, UK 2016, 83 min, OF (engl)

Mi, 27. 6. 2018

19:00 –
22:00
f/stop Film mit Assaf Gruber, Laura Horelli, Deimantas Narkevičius. Einführung Sarah Schipschack und Leif Magne Tangen, KuratorInnen.    

19:00 Into the Unknown, Deimantas Narkevičius, LT 2009, 19 min, OF (engl)

19:30 Namibia Today, Laura Horelli, DE/FI/NA 2018, 21 min, OF (dt., engl.) mit engl. UT, im Anschluss Q & A Laura Horelli

20:30 The Conspicuous Parts, Assaf Gruber, DE/US/PL 2018, 35 min, dt. & engl. mit dt. UT, im Anschluss Q & A Assaf Gruber

21:30 The Dud Effect, Deimantas Narkevičius, LT 2008, 16 min, OF mit engl. UT

Do, 28. 6. 2018

19:30 –
23:00
f/stop Film mit Lene Berg, Declan Clarke, Nicolas Siepen. Einführung von Sarah Schipschack and Leif Magne Tangen, KuratorInnen.    

19:30 GOMP: Tales of Surveillance in Norway 1948 – 89, Lene Berg, NO 2014, 84 min, OF mit engl. UT

21:00 Group Portrait with Explosives, Declan Clarke, DE/IE/CZ 2014, 42 min, OF (engl.)

22:00 Was beantwortet werden kann, Gespräch mit Nicolas Siepen (Künstler, Filmemacher, Theoretiker), dt. oder engl. nach Bedarf